Sternenkind Janne

Heute möchte ich euch von einem Familienshooting der außergewöhnlichen Art berichten. Bine und Tobi haben vor noch gar nicht so langer Zeit ihren kleinen Sohn Janne verloren. Er starb eine Woche nach seiner Geburt plötzlich und unerwartet. Dennoch wünschten sie sich Familienbilder, auf denen sie alle zusammen abgebildet sind.

Ich fand diese Idee toll und war gleichzeitig erschrocken über die Frage, ob ich solche Bilder überhaupt machen würde. Scheinbar gibt es Zunftskollegen, denen das Thema zu unangenehm ist. Dabei ist das Thema Tod, bei aller Trauer und allem Schmerz, ein ganz Normales und umgibt uns alle täglich. Mir war jedoch nicht bewusst, wie häufig der Tod gerade Eltern von Säuglingen trifft, und wie allein sie danach oft mit ihrem Wunsch nach Erinnerungen stehen.

Ich kann nicht sagen, wie ich reagieren würde, wenn eine meiner Töchter plötzlich sterben würde, aber ich war sehr beeindruckt davon, wie gefasst und stark die Beiden, mit ihrem Schicksal umzugehen wussten. Man sah, wie sehr sie sich darauf freuten, mit ihrem kleinen Janne fotografiert zu werden – und sei es auch nur symbolisch. Ich möchte an dieser Stelle allen Eltern, denen Ähnliches widerfahren ist, sagen: Verzagt nicht und denkt, ein solcher Wunsch wäre irgendwie seltsam, pietätlos oder sonstiges – er ist es nicht! Bine und Tobi haben mich nach dem Shooting gebeten, davon zu berichten und anderen Eltern von Sternenkindern Mut zu machen. Ein Wunsch, dem ich nun nur allzu gerne nachkomme. Ihr zwei seid echt der Hammer! Vielen Dank, das ich diese Bilder mit euch zusammen machen durfte und ich hoffe, ich habe euer Vertrauen in mich nicht enttäuscht.